Auf lichten Wegen durch die Übergangszeit I

Im Jahre 2011 führte mich meine Intuition zu dem Buch "Der große Übergang 2012 - 2032" von Diana Cooper und ich fühlte mich von ihrem Aufruf, unseren Planeten zu unterstützen, sofort angesprochen. Ich meditierte darüber, wie dies am Besten zu bewerkstelligen sei und erkannte sehr schnell, das es gewaltiger Energiemengen bearf, um in Orten mit großen negativen Energien diese, soweit wie möglich, aufzulösen und mit lichten Energien zu ersetzen. Vor allem, so meine Überzeugung, müsste dieser Prozess kontinuierlich, rund um die Uhr, stattfinden. Da ich mich zu der Zeit intensiv mit den Energiezentren der menschlichen Körper, den Chakra, beschäftigte und unser Planet analog aufgebaut ist, sah ich sofort eine Parallele. Würde den Erdchakra göttliche Energien zugeführt, so würden diese über den ganzen Planeten verteilt werden. Was wiederum den Öffnungsprozeß und die Arbeit der 33 kosmischen Portale unterstützen würde. Nimmt man dann noch menschliche Bemühungen (Gebet, Meditation, Visualisation) und Emotionen (Liebe, Anteilnahme, Hoffnung, Mitlgefühl - als hochentwickelte Empathie ) als Multiplikatoren und zielgerichtete Handlungen hinzu, dann müsste es möglich sein, sehr viel lichte Energien in die entsprechenden Orte, Länder und Kontinente einzuspeisen.

 

Soweit stand damit das Grundkonzept dieses Wirkens.

 

Nun galt es ein geeignetes Medium zu kreieren, das förderliche lichte Energien zu den Erdchakras kontinuierlich transportiert. Hierbei halfen mir meine Erfahrungen aus dem Bereich der Imagination (Verbindung von "Tiefenmeditation" mit Visualisation [passiv/aktiv]) und energetischen Heilverfahren als Fernanwendung, deren Wirksamkeit mir Klienten und Kollegen bereits bestätigt hatten. So konstruierte ich aus Elementen der Bildmagie, Reiki und dem Energiesystem des "Heiligen Gral" Energieportale, die mit dem Wirken dreier großer Erzengel verbunden und mit einem entsprechenden Kraftwort aktiviert wurden. Vorher holte ich die Erlaubnis der Höheren Wesen für dieses Handeln ein und reiste auf Pfaden des Geistes zu den Erdchakras und verband mein Herzzentrum und mein Sonnengeflechts-Chakra mit ihnen.

 

Als nächstes suchte ich nach und nach die 33 kosmischen Portale auf, um sie zu begrüßen und für die Bereitschaft ihres Wirkens zu danken, mir einen Eindruck von der Umgebung zu verschaffen und mich auch mit ihnen zu verbinden. Dabei wurde mir die Ehre zuteil, ein weiteres Energiesystem vorzufinden und aktivieren zu dürfen. Dieses soll jedoch in der Öffentlichkeit nicht näher beschrieben werden. Auf Grund der Erlebnisse erstellte ich mit der gleichen Methode wie bei den Erdchakras sehr spezifische Enegieportale, deren Gestaltung intuitiv geführt wurden.

 

Für diese Arbeit nutzte ich das Jahr 2012 - ich gestaltete zu diesem Zwecke 45 Zeremonien mit unterschiedlicher anzuwendender Zeitdauer - von 20 Minuten bis 1,5h/Zeremonie. Damit sind die Fundamente für alles Weitere gelegt.

 

Nun gilt es, sich den Orten zuzuwenden, die gezielter liebender Zuwendung bedürfen.